Fourth-grade slump

Aus CreaPedia
Version vom 21. Juli 2020, 09:17 Uhr von Creapedia (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Absichtliche Kreativität A-Z: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Auf 1 Blick

Forth-grade slump (zu deutsch in etwa die Lücke (Schlucht) nach der 4. Klasse; zugeschrieben Jeanne S. Chall (1960er-Jahre), basierend auf Studien u.a. von George Land/Beth Jarmann und E. Paul Torrance) ist ein, in den US geprägter Spezialbegriff, der das Phänomen bezeichnet, dass bei Schulkindern etwa ab der 4. Klasse durch eine Reihe von Faktoren und Ereignissen ein nachweisbarer, signifikanter Rückgang von Kreativität zu verzeichnen ist.

-


Inhaltsverzeichnis

Gegenstand

Amerikanische Untersuchungen haben seit den frühen 1960er Jahren den Begriff "4th grade slump" geprägt für das Phänomen, das eine zu formalistische und "fehlerfokussierende" Schulausbildung etwa ab der 4. Klasse ihre "Wirkung" zeigt und zu einem nachweisbaren Rückgang der Kreativität führt. Dieser Effekt verstärkt sich bei vielen Menschen durch Studium, Ausbildung und Beruf später noch und gipfelt nachfolgend oft in dem Glaubenssatz "Ich bin nicht kreativ".


Intervention

Um diesen Rückgang der natürlichen Kreativität zu vermeiden bzw. um bereits in jungen Jahren das natürliche kreative Potenzial zu fördern, bedarf es einer altersgemäßen, vielfältigen und erlaubnisgebenden Reizsetzung in allen 3 Kompetenzfeldern der angewandten Kreativität.


Literatur


Websites

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Kreativität im Fokus
Kreativer Prozess
Kreative Persönlichkeit
Kreatives Panorama
Anwendungsfelder
Ressourcen
Werkzeuge
Support