TEC

Aus CreaPedia
(Weitergeleitet von ZAK-Methode)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf 1 Blick

TEC* ist eine, von Edward de Bono (1982) entwickelte Denkmethode (CoRT), die einer kurzen aber umfassenden Problemfokussierung dient, die mehrere Phasen des kreativen Prozesses überspannt:

  • T: ausgehend von einer Zielanalyse (target/ task) ...
  • E: ... erfolgt eine frei fließende Ideenphase (expand/ explore),
  • C: ... die abschließt mit einer Fokussierung (contract/ conclude) auf die erfolgversprechendsten Lösungsansätze.

-

Inhaltsverzeichnis

Technikbeschreibung

Ausführung

  1. T: Fokus-Phase
    • richtungsweisendes Denken
    • Den Denk-Fokus festlegen
    • Konkrete Vorstellung vom Problem bzw. der zu bearbeitenden Aufgabe bekommen
    • Worum genau geht es eigentlich?
    • Mögliche de Bono-Denktechniken (s. DATT): AGO, ...
  2. E: Öffnungs-Phase
    • laterales Denken
    • Das Feld öffnen
    • Öffnen für Möglichkeiten, Alternativen, andere Sichtweisen, ...
    • Was wäre alles vorstellbar (im Bezug auf ...)?
    • Mögliche de Bono-Denktechniken (s. DATT): CAF, APC, ...
  3. C: Einengungs-Phase
    • bewertendes Denken
    • Sinn machen aus dem vorher Erfahrenen/ Entwickelten
    • Zu einer Lösung gelangen
    • Was genau soll das Ergebnis sein? Was trägt am besten dazu bei?
    • Mögliche de Bono-Denktechniken (s. DATT): OPV

Hinweise

  • TEC kann sowohl als eigenständiges kurzes Prozess-Erstformat genutzt zu werden (z.B. im Rahmen einer Gesprächssituation), wie es auch im größeren Umfang unter Einbezug weiterer Kreativitätstechniken und insbesondere der de Bono-Denk-Tools (s. DATT) zum Einsatz kommen kann.
  • Der Entwickler selbst empfiehlt eine Kombination aus TEC und PISCO, wobei TEC an jedem beliebigen Punkt von PISCO, der eine eingehendere Untersuchung erforderlich macht, zur Anwendung kommen kann.


Variationen

* Namensalternativen bekannt

Die Methode wird im deutschsprachigen Raum vereinzelt auch als Z.A.K-Methode bezeichnet (Ziel, Ausweitung, Konsequenzen).


Nutzen

  • Kann als einfache Einstiegs-Prozessmethodik genutzt werden, um in kurzer Zeit oder in einer informellen Runde bezogen auf eine Thema "auf den Punkt zu kommen".
  • Die Methodik eignet sich als "Schnellmethodik", um z.B. in einem 5 Minuten-Gespräch oder einem "5 Minuten-Denken" einen ersten, aber bereits komplexen Eindruck von einer Aufgabe zu bekommen; für diesen Fall empfiehlt der Entwickler folgendes Zeitrahmen:
    • T: 1 min. für einen ersten Fokus
    • E: 2 min. für eine erste Erkundung
    • C: 2 min. für eine (oft gefühlsmäßige) erste Einengung von Lösungsalternativen


Vorteile

  • Kurzgefasstes Rahmenwerk für den kompletten Prozess.
  • Liefert auch in kurzer Zeit bereits erste Denkansätze ab, die mehr als nur einen Aspekt berücksichtigen.

Nachteile

  • Bedarf zur vollständigen Bearbeitung komplexer Aufgaben der Ergänzung durch weitere Tools, oder der Kombination mit einer weiteren Strategie, wie z.B. PISCO.



Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Kreativität im Fokus
Kreativer Prozess
Kreative Persönlichkeit
Kreatives Panorama
Anwendungsfelder
Ressourcen
Werkzeuge
Support